Querdenken auf Italienisch: Pasolini zum Neunzigsten

17 Aug

Pasolini-HörbuchWenige europäische Intellektuelle erwiesen sich als so komplex wie Pier Paolo Pasolini. Das mag weniger an dessen „postmodernen Autorenkonzept” liegen, wie sein Biograph, der Philosoph und Kunsthistoriker Hans Ulrich Reck u. a. vermutet. Recks zwischen Hörspiel und Hörbuch wechselnder, anlässlich Pasolinis 70. Geburtstag erschienener Großessay Pier Paolo Pasolini – Poetisch Philosophisches Porträt eröffnet viele Perspektiven auf den italienischen Intellektuellen, Regisseur, Drehbuchautor, Liedermacher und Lyriker. Der 2011 im für seine anspruchs- und geschmackvolle Reiseliteratur bekannten Corso-Verlag erschienene Bild- und Essayband Afrika, letzte Hoffnungergänzt und legt den Fokus auf Pasolinis Begegnungen mit den „edlen Wilden” Schwarzafrikas.

Weiterlesen

Deutsch-Crah-Course in Catania

12 Mrz

Deutsch lernen in Catania:

Impara a parlare bene tedesco con l’aiuto di un madrelingua di Berlino:

Ho studiato germanistica e letteratura tedesca a Dresda e Berlino e insegnato il tedesco a studenti italiani al Goethe Zentrum di Genova. Il corso ha una durata di quattro settimane, cinque giorni alla settimana, per un totale di 20 lezioni da 90 minuti. Le lezioni si terranno nel centro di Catania, si parte dal livello A1 (principianti) e il libro del corso è il “Lagune”.

Tutto questo viene offerto a soli € 175! Per una prova gratuita farò una lezione gratis giovedì (15/03/2012) o venerdì (16/03/2012). Contattatemi via e-mail a Johannes.Schueller@gmx.de, al numero cellulare 0049/1578 738 57 80 (rete tedesca) o cercatemi su facebook come Hannes Schüller (Berlin).

Geplatzter Traum vom „Berlin-Roman”: Anett Gröschners Walpurgistag

21 Feb

Berlin will heute das Herz Europas sein. Zentrum der Unkonventionellen und Ziel experimentell verlegter Lebensentwürfe zugleich, schimmert die Metropole dem Rest da draußen ein wenig als Symbol von Kreativität. Dabei gerät die andere, provinzielle und nostalgische Seite der Stadt ins Hintertreffen. Mit ihrem 2011 erschienenen Roman Walpurgistag hat die Wahlberlinerin Annett Gröschner sich an beide Aspekte gewagt. Herausgekommen ist eine vom Feuilleton der Frankfurter Rundschau, Deutschlandradio und Cicero in die Tradition von Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz eingereihte Großstadtprosa, die in der Tiefe recht wenig über die gebrochene Identität der Hauptstadt verrät.
Weiterlesen

Auf zynischer Geisterjagd: Willi Winklers „Schattenmann”

2 Dez

Auch 66 Jahre nach Hitlers Tod bleibt der Nationalsozialismus eine Goldgrube für Journalisten, Publizisten und Verleger. Wie weit die Verwertbarkeit der zwölf am häufigsten diskutierten Jahre deutscher Geschichte reicht, belegt Willi Winklers 2011 bei Rowohlt erschienenes Historienbuch Der Schattenmann gleich doppelt. Winkler, Journalist bei der Süddeutschen Zeitung, erhielt 2010 den Ben-Wittwer-Preis für kritischen Journalismus. Doch sein neuestes Buch erfüllt nicht das Erwartbare.

Weiterlesen

Ulrich Delius im Gespräch: „Die ägyptische Regierung will die Kopten gar nicht schützen.“

11 Feb

Seit Anfang diesen Jahres deutet sich in Nordafrika ein gewaltiger Umbruch an. Allein in den vergangenen drei Tagen kamen bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei im Zentrum Ägyptens drei Menschen ums Leben, über hundert wurden verletzt. Bei Ägyptens Minderheiten spitzt sich die Lage noch stärker zu. Betroffen sind vor allem die Kopten. Diese christliche Minderheit macht laut verschiedenen Schätzungen sechs bis 15 Prozent der ägyptischen Gesamtbevölkerung aus. Ich sprach mit Ulrich Delius von der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) über die Lage der Kopten und die Haltung des Westens gegenüber der Unterdrückung durch einen zur Staatsreligion erhobenen Islam.

Weiterlesen

Theater II: Silberkonfetti und Antigone in der Schaubühne

8 Feb

Antigone und Kreon hätten Sozialtherapeuten gebraucht. Dringend. „Nimm es an.“, „So ist die Lage. Der Abend wird jetzt sicher nicht schön, aber das ist nun mal so.“ In der Berliner Schaubühne wirft Peter Thiessen – Erzähler, Sänger und Schauspieler in einem – den imaginären Knuddelball auf die Bühne, um Antigones Götter- und Kreons Staatsgesetz an einen Tisch zu holen. Das vertrieb bereits zu Beginn den ein oder anderen aus dem vollen Theatersaal der Schaubühnen-Premiere am 4. Februar. „So ein Mist“ sei das gewesen, resümierte eine augenscheinliche Deutschlehrerin, nachdem sie im ersten Akt wutschnaubend das Publikum verließ. Doch mancher urteilte zu früh.

Weiterlesen

Theater I: Von Brecht lernen…

3 Jan

… können wir alle, auch wenn manche ihm dramaturgisches und literarisches Können absprechen, weil er ja ein bedenkenswerter Marxist gewesen sei. Neulich besuchte ich eine Aufführung des Guten Menschen von Sezuan in der Berliner Schaubühne. Das Stück war sehr klassisch gehalten. Welch Wunder, es sprangen tatsächlich keine “Streetworker” oder “Zivilcouragierten” über die Bühne.  Stattdessen Brechts Verfremdungstechnik in höchster Konsequenz – Nähe zu den Figuren entstand nicht und der Handlungsort war so gehalten, dass die Moral von der Geschicht weltweit gültig ist.

Weiterlesen

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: